Search HP

Sauergrauech, Boskoop, Bohnapfel, Edelgrauech, Schneiderapfel, Spartan, Chüsenrainer usw. geben dem Süssmost Charakter

Aus Äpfeln und teils Birnen entsteht Apfelsaft, Süssmost oder Most. Die verwendeten Obstsorten sind dabei entscheidend, wie der Süssmost genau schmecken wird. Mit ihren Säuren und Gerbstoffen geben Sauergrauech, Boskoop, Bohnapfel, Schneiderapfel und andere Hochstammäpfel dem Süssmost Charakter, während überschüssige Tafeläpfel, Süssäpfel oder voll ausgereifte Hochstammstammobtsorten ihn süss und lieblich machen. Hohe Zuckgehalte können auch Mostbirnen hineinbringen: Im August sind es Gelbbirne und Theilersbirnen, im September Gelbmöstler, Mitte Oktober Schweizer Wasserbirnen, Ende Oktober Ottenbacher Schellerbirnen und gar erst Anfang November die Knollbirnen.

Most ist somit definitiv nicht gleich Most, sondern ein «Fingerprint» der lokalen und regionalen Obstbaukultur, samt Wissen des jeweiligen Obstlieferanten und des Mostverarbeiters. In der Rottaler Kulturlandschaft hat sich dieses Wissen bis heute gehalten. Nicht zuletzt dank den Grundlagenarbeiten der IG Rottaler Ernte wird es möglicherweise wieder eine neue Blüte erreichen.

Rottaler Genussfenster

Rottaler Genussfenster, Jurastrasse 41, 4901 Langenthal,
Tel. 062 923 50 83, kontakt@biodiversia.ch


Besuchen Sie uns auch auf

Template by JoomlaShine