Search HP

In Sichtweite zur Klosteranlage St. Urban wird in drei Kantonen Dinkel angebaut

Dinkel-Anbau

In den drei Kantonen rund ums Dreikantonseck Bern, Luzern und Aargau wird schweizweit am meisten Dinkel angebaut. Bis heute wird dieses farbenfrohe Getreide hier «Chorn» genannt.

Weissklee, Rotklee und allgemein Leguminosen fixieren mit Knöllchenbakterien Stickstoff

Kleegras, (noch) kein Käse

Kleegras ist eine wichtige Quelle für Aminosäuren und damit Eiweiss: Auf seinen Wurzeln leben kleinste Knöllchenbakterien, die den Luftstickstoff für den Proteinaufbau fixieren können. 

Die Pfauenziegen sind dank dem Engagement von Pro Specie Rara wieder heimisch geworden

Pro Specie Rara-Ziegen

Einst galten die Ziegen als «Kühe des armen Mannes». Seit dem Ende der Käseunion-Zeiten und mit dem Engagement von Pro Specie Rara werden sie auch wieder im Mittelland gehalten.

Bei der Bäckerei Zulauf kommt lokal angebauter Weizen zum Einsatz

Roggwiler Weizen

Auf den Feldern bei Roggwil wird bis heute Brotgetreide angebaut. Die Ernte von einem Feld ist ist jeweils von der örtlichen Bäckerei Zulauf für das «Roggwiler Brot» reserviert.

Die Rottaler Baumnüsse zeigen eine grosse Genvielfalt

Rottaler Baumnussvielfalt

Dank der IG Rottaler Ernte ist für das Gebiet der Rottaler Kulturlandschaft eine überraschend grosse Vielfalt an Baumnuss-Typen bekannt. Sie unterscheiden sich auch geschmacklich.

Die Lehnbirne ist eine der seltensten und auch feinsten Birnensorten der Schweiz

Rottaler Birnenvielfalt

In der Rottaler Kulturlandschaft grenzen mehrere Kulturräume aneinander. Vor allem aus Nord, West und Ost wurden Birnensorten gebracht, welche die Landschaft bis heute bereichern.

Mediterrane Kräuter wie z.B. das Bohnenkraut verbreiten im Rottal Mittelmeer-Duft

Rottaler Duftkräuter

Die tiefen Lagen von Altbüron, Melchnau und Madiswil lassen die wärmeliebenden Rottaler Duftkräuter spriessen. Sie sind Zutat für mehrere Spezialitäten.

Die Rapsfelder liefern wertvolles Öl

Rottaler Rapsfelder

Im April und Mai blühen beidseits der Rot ausgedehnte Rapsfelder. Das in den Schoten gebildete Öl ist dem Olivenöl sehr ähnlich und an verschiedenen Orten als «Rapsöl kaltgepresst» erhältlich.

Melchnauer Wässerbauer lässt zum Wässern eine Brütsche runter

Rottaler Wässermatten

Die Rottaler Wässermatten sind eine parkähnliche Landschaft, in denen nachhaltige Nutzung, lebendige Tradition, Kulturerbe, Naherholung und Lebensraum im Einklang stehen. 

Wie früher weiden bei St. Urban wieder Schweine im Freiland

Schweine mit Auslauf ins Freiland

Innovation gemäss alter Tradition: Rund um das ehemalige Kloster St. Urban wird seit Jahrhunderten Viehzucht betrieben. Heute dürfen bei St. Urban wieder Schweine draussen weiden.

Traditionelle Rindsrassen

Traditionelle Rinderrassen

An der sogenannten Brünig-Napf-Reuss-Linie stehen sich oftmals Rotfleck- und Braunvieh-Kühe gegenüber. Sie sind ein Teil des regionalen Brauchtums und Grundlage für feine Käsesorten. 

Wynauer Brunnenkresse

Wynauer Brunnenkressekultur 

Die Wynauer Brunnenkresse wird in einem einzigartigen Nutzungsystem angebaut. 

Yaks auf stotziger Weide

Yaks auf stotziger Weide

Yaks grasen am steilen Bohnerenberg, oberhalb Altbüron

Rottaler Genussfenster

Rottaler Genussfenster, Jurastrasse 41, 4901 Langenthal,
Tel. 062 923 50 83, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Besuchen Sie uns auch auf

JSN Educare is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework